Autokauf in San Diego – USA

Wenn ihr in San Diego angekommen seid und auch für eine längere Zeit bleibt, dann heißt das auch, dass ihr euch Gedanken über Fortbewegungsmittel machen müsst. Neben Trolley, Bus oder Fahrrad ist, wie überall in den USA auch in San Diego das Auto das beliebteste Verkehrsmittel.

Möglichkeiten Autos zu kaufen, gibt es wie Sand am Meer. Aber viele Angebote sind alles andere als seriös und ausländische Studierende sind ein beliebtes Ziel von Betrügern. Es ist daher sehr wichtig, dass ihr euch genau informiert, bevor ihr euch ein Auto zulegt. Die meistgelesene Zeitschrift angehender Autobesitzer ist „The Auto Trader“. Sie erscheint jeden Donnerstag und liegt in fast allen Liquor Shops und Supermärkten aus. Aber auch online gibt es viele Angebote von privaten sowie von lizenzierten Händlern. Zum Beispiel ist Craigslist für die Autosuche eine gute Adresse. Auf den Websites: Kelly Blue Book und Edmunds könnt ihr kostenlos den Marktwert verschiedener Autos nachlesen und verringert so die Chance übers Ohr gehauen zu werden.

Das von euch auserwählte Auto sollte vor dem Kauf gründlich in einer Werkstatt gecheckt werden. Insbesondere dann, wenn ihr keine besonderen Fachkenntnisse habt. Jeder Autoverkäufer ob privat oder ein sogenannter „Dealer“ sollte euch alle Fragen beantworten und nichts gegen einen Check in einer Werkstatt einzuwenden haben. Hat er oder sie ein Problem damit, solltet ihr besser die Finger von dem Auto lassen, da dann die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass der Verkäufer etwas zu verbergen hat.
Ist das Auto gekauft, gilt es das neue Fortbewegungsmittel schnellstmöglich zu registrieren. Jedes Auto, das nicht bei der DMV (Department of Motor Vehicles) registriert ist, bekommt bei einer polizeilichen Kontrolle entweder ein Ticket (einen Strafzettel) oder wird ganz abgeschleppt. Darum ist es für euch notwendig euer neues Auto bei der DMV mit dem „pink slip“ (entspricht dem Fahrzeugbrief in Deutschland) und einem Smog Certificate (kann an vielen Tankstellen und Werkstätten für ca. $40 erworben werden) anzumelden.

Neben der Registrierung des Autos ist eine Versicherung sehr wichtig. Wer sein Auto nicht versichert, ist persönlich für alle Sach- und Personenschäden, die durch Unfälle entstehen, haftbar. Die Haftungssummen können in Amerika insbesondere bei Personenschäden gigantisch hoch sein, daher empfiehlt es sich auf jeden Fall eine Versicherung abzuschließen. Welcher Tarif der jeweils beste ist, klärt ihr am besten direkt vor Ort mit einem erfahrenen Versicherungsvertreter.

Renommierte Versicherungen sind z.B:
Mercury Insurance Co. 
Geico 
Farmers
American Automobile Club (AAA) (hat eine Kooperation mit ADAC)
Allstate 

Habt ihr dann euer Auto gefunden, seid registriert und versichert, kann’s auch schon losgehen. Falls ihr doch einmal einen Schaden an eurem Auto haben solltet, hilft euch die Werkstatt eures Vertrauens weiter. Um hier eine passende zu finden, macht es Sinn sich im Bekanntenkreis umzuhören und sich die jeweiligen Werkstätten einfach mal anzuschauen.

Und jetzt bleibt nur noch eins zu sagen. VIEL Spaß in San Diego !!

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *