AuslandsBAföG leicht gemacht!

Ihr wollt unbedingt im Ausland studieren? Aber ihr wisst noch nicht so recht, wie ihr das ganze finanzieren sollt?
In diesem Fall kann die finanzielle Förderung vom Staat eine große Hilfe sein; AuslandsBAföG heißt hier das Zauberwort! Es spielt dabei keine Rolle, ob ihr bereits ein InlandsBAföG bekommt oder nicht. Da die Kosten für ein Auslandsstudium meistens viel höher sind, sind auch die Voraussetzungen für das AuslandsBAföG anders. Auch wenn ihr euch nicht für das normale BAföG qualifiziert, stehen eure Chancen AuslandsBAföG als finanzielle Unterstützung vom Staat zu bekommen, wesentlich besser.

Voraussetzungen AuslandsBAföG
Wenn ihr vorhabt euer Studium im Ausland zu beginnen und in Deutschland weiterzuführen, dann ist es seit möglich AuslandsBAföG zu beantragen. Innerhalb der EU und der Schweiz wird die
Ausbildung bis zum Erwerb des ausländischen Abschlusses von Anfang an finanziell gefördert. Generell wird durch das AuslandsBAföG ein Auslandsstudium ab einem Aufenthalt von mindestens 6 Monaten bzw. einem Semester, aber höchstens bis zu einem Jahr lang gefördert. In Ausnahmefällen kann das Studium auch bis zu eineinhalb Jahren gefördert werden. Wenn es sich um ein Praktikum oder ein Hochschulstudium im Rahmen einer Kooperation eurer Hochschule handelt, können die Kosten bereits ab 12 Wochen übernommen werden.
Studiengebühren werden bis maximal 4.600 € übernommen, sofern sie nachweisbar notwendig sind.
Wichtig fürs AuslandsBAföG ist außerdem, dass die Studienleistungen im Ausland zumindest teilweise auf die Studienleistungen im Inland anrechenbar sind.
Es werden weiterhin die Reisekosten (einmalig die Hin-& Rückreise übernommen), sowie gegebenenfalls Zusatzkosten für die Krankenversicherung.
Wie viel Geld ihr jeweils bekommt wird nach der BAföG Auslandszuschlagsverordnung bestimmt . Da es sich hierbei um einen Zuschlag handelt, braucht ihr das Auslandsbafög generell nicht zurückzubezahlen.
Weiterhin braucht ihr einen ständigen Wohnsitz im Inland, denn auch wenn ihr vorhabt über einen längeren Zeitraum im Ausland zu studieren, sollte euer ständige Wohnsitz im Inland erhalten bleiben. Dies hat den einfachen Grund, dass ihr somit garantiert wieder nach Deutschland zurückkehren werdet.

Sprachtest
Was ihr schließlich auch noch unbedingt mitbringen solltet, ist eine gute Beherrschung der Sprache des Ziellandes. Dafür solltet ihr einen Sprachtest für das betreffende Zielland bestehen. In englischsprachigen Ländern ist das z.B. der TOEFL – Test. Wenn euch der Sprachtest noch bevorsteht, dann könnten euch unsere 8 Tipps zum TOEFL-Test sicher noch weiterhelfen!
In vielen Fällen müsst ihr den Test aber nicht ablegen,
– Wenn ihr mind. ein Jahr lang in der Landessprache eures gewählten Zieles studiert habt.
– Wenn ihr eure Hochschulreife auf einem Fremdsprachigen Gymnasium erworben habt, an dem in der Sprache des gewünschten Land unterrichtet wird.
– Wenn ihr an einem Austausch- oder Stipendienprogramm teilnehmt.

Bei Unklarheiten solltet ihr das aber vorher immer abklären.

Der Antrag
Wenn ihr AuslandsBAföG bekommt, ist dies grundsätzlich zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gedacht. Damit bei der Umsetzung des AuslandsBAföGs alles reibungslos verläuft, muss der Antrag mind. 6 Monate (ist jedoch von eurem gewünschten Studienland abhängig) vor Studienbeginn beim zuständigen Amt für die Ausbildungsförderung eingegangen sein.
Die Entsprechenden Formblätter und Ansprechpartner der jeweiligen Länder findet ihr hier. 
Wartet also nicht zu lange mit der Antragsstellung und nutzt unbedingt die Gelegenheit, denn eine zusätzliche finanzielle Unterstützung kann ja nie schaden!!!

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *