Spicken in den USA – kein Kavaliersdelikt

Jede/r deutsche Schüler/in oder Student/in hat es schon mal gemacht – Spicken! Egal ob man sich die Matheformeln auf dem Lineal in Miniaturformat notiert, das Buch auf dem Klo versteckt oder bei der Facharbeit Quellen nicht so ganz hundertprozentig korrekt zitiert hat, was in Deutschland mit einem Schmunzeln und einer Verwarnung fast schon in einen kreativen Schulsport ausartet, wird in den USA definitiv nicht als Kavaliersdelikt angesehen. Sowohl abschreiben während eines Tests, als auch eine fehlerhafte Quellenangabe bei Hausaufgaben und Hausarbeiten (Plagiarism) werden hier sehr ernst genommen. Von vielen Lehrern werden ernsthafte Kontrollen durchgeführt, ob auch alle übernommenen Ideen und Zitate vollständig und lückenlos in den sogenannten References aufgeführt wurden. Hierzu gibt es verschiedene Programme wie z.B. Plagiarism Detector,  mit denen der Professor durch Copy-Paste den Text einfügen und in Sekunden den Inhalt auf unzitierte Quellen überprüfen kann. An den meisten Unis verlangt man ein besonderes Format (APA-Style) der Quellenangaben. Zum Glück gibt es bei Word unter Referenzen eine Funktion, in der man einfach alle Daten eingeben kann und dann erstellt Word automatisch die jeweilige Bibliographie.
Während man in Deutschland bei einem erstmaligen Spickversuch wahrscheinlich recht glimpflich davon kommt, fallen die Konsequenzen in den USA sehr viel anders aus. Ein ernsthaftes Gespräch mit dem Professor und dem Student Advisor wird unumgänglich sein und es kann sogar zu einem Rauswurf aus der Uni kommen. Also Vorsicht!!!

Scheint etwas übertrieben? Mag schon sein, aber hier herrscht ein gewaltiger kultureller Unterschied zwischen Deutschland und den USA. Während bei deutschen Schülern und Studenten ein Wettstreit herrscht, wer den kreativsten Spicker hat, wird in den USA Spicken als unmoralisches und kriminelles Handeln angesehen. Diese Meinung wird nicht nur von den Professoren und Lehrern geteilt, auch die Studenten sehen es als moralisch verwerflich an, wenn man abschreibt oder schummelt.
Genauso strikt verhält es sich übrigens auch mit dem Kopieren von Büchern! Anders als in Deutschland, wo sich Schlangen vor dem Kopierer bilden, weil ganze Bücher kopiert werden, kann man hier Probleme bekommen, wenn man nur ein paar Seiten kopieren möchte. Am Besten leiht man sich die Bücher aus der Bibliothek aus und schreibt sich die Sachen dann per Hand heraus, die man für die Hausaufgaben oder die Hausarbeit benötigt. Aber bitte immer daran denken: Quellenangaben im APA-Stil bei jedem direktem Zitat und auch beim Übernehmen von Ideen und umformulierten Texten!!!

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *