Konzerte in Sydney – Erfahrungsbericht von Nicole H. – Auslandssemester Australien

Sydney ist dank seiner Einwohnerzahl von 4,4 Mio. Einwohnern die größte Stadt des australischen Kontinents und oft die erste Adresse für internationale Stars und Musiker. So geben sich auch europäische und amerikanische Musiker und Bands in der größten Stadt Australiens die Klinke in die Hand, wenn sie die Bühnen der Stadt stürmen und tausende Besucher erfreuen. Neben dem Sydney Opera House und dem Sydney Entertainment Center gibt es noch weitere Veranstaltungsstätten für Konzerte. Während meines 14-wöchigen Aufenthaltes in Australien habe ich die Chance genutzt und vier Konzerte in Sydney sowie ein Konzert in Melbourne besucht.

Im September gab sich die deutsche Metal-Band „Blind Guardian“ die Ehre vor 1.100 australischen Fans im The Metro Theatre auf der George Street zu spielen. The Metro Theatre ist Sydneys führender Veranstaltungsort für Indie-Rock und war Gastgeber für einige der unvergesslichsten Livekonzerte, die Sydneys Musikfans je gesehen und gehört haben. Der Veranstaltungsort ist ein Wahrzeichen für internationale und lokale Bands. Seit 1984 sind Blind Guardian vielen Szenegängern ein Begriff. Unterstützt wurden sie von „Eyefear“ und „Black Majesty“ aus Melbourne.

An Halloween boten Icon of Coil aus Norwegen im The Basement am Circular Quay eine Alternative zu den zahlreichen Halloween Partys in Sydney. Bis zu 380 Fans konnten sich die Show in dem Jazz Club sowohl an Tischen sitzend als auch auf der Tanzfläche tanzend anschauen. Die Musik von Icon of Coil ist jedoch alles andere als Jazz. Icon of Coil sind ein norwegisches Future-Pop-Projekt, das 1997 von Andy LaPlegua gegründet wurde. Beide Vorgruppen sind auch Mitglieder von Icon of Coil. Die Stimmung im Basement erreichte kurz vor Mitternacht ihren Höhepunkt mit dem Auftritt des Headliners.

Während meines Kurztrips nach Melbourne im November hatte ich gleich nach der Ankunft die Möglichkeit Voyager aus Perth im Club Central in Melbourne zu sehen. Erst kurz vor dem Konzert wurde der Öffentlichkeit bekannt gegeben, dass die Vorband von Children of Bodom, die genau zur selben Zeit auf Tour war, einen Abend nach deren gemeinsamen Konzert im The Palace Melbourne ein Einzelkonzert im Club Central gaben. Ohne seine Besucher würde es keine Konzerte in dem kleinen Club geben, so sind die Betreiber auf die Fans angewiesen, die fleißig die Konzerte besuchen.

Der Höhepunkt meiner Konzerte fand jedoch im Dezember statt: Der beliebte amerikanische Rapper Eminem erweiterte seine Australien Tour um ein Zusatzkonzert im Sydney Football Stadium. Nachdem der Rapper am Donnerstag im Etihad Stadium in Melbourne auftrat und bereits am Freitag im Sydney Football Stadium, strömten viele Fans auch am Sonntagabend in das 1988 eröffnete Stadion. Zwar war das Zusatzkonzert nicht mehr ausverkauft wie die beiden Konzerte zuvor, aber dennoch feierten sehr viele Fans mit Lil’Wayne im Vorprogramm und Eminem eine riesen Party voll mit alten Klassikern und neuen Hits.

Nach den Prüfungen stand das letzte Konzert auf dem Plan. Die Metal-Band Opeth aus Schweden gaben im Enmore Theater in der Enmore Road in Newtown Songs aus ihrem neuen Album „Heritage“ zum Besten. Das Enmore wurde 1908 erbaut und 1912 als Theater eröffnet. Dieser elegante Veranstaltungsort hat ein bisschen was von einer dunklen Seite, der Sound ist sowohl unten vor der Bühne als auch hinten sehr gut. 2.200 Fans passen in das Theater. Der Fußboden des Theaters ist mit einem schönen roten Teppich ausgelegt und steigt schräg nach oben an, Richtung hinterer Teil des Theaters. So hat man auch von hinten eine tolle Sicht auf die Bühne. Ich würde es jedem empfehlen, sich mal ein Konzert in Sydney anzusehen. Die Eindrücke, die man dadurch gewinnt, sind einmalig.

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *