Tipps zur Wohnungssuche in San Diego – Erfahrungsbericht von Saphir C. – Auslandssemester USA

Wie ich schon in einem meiner vorherigen Berichte erwähnt habe, ist es meiner Meinung nach nicht sinnvoll, eine Wohnung vor Ankuft zu suchen und zu mieten, da die meisten auf Anfragen nicht reagieren, wenn man nicht im Lande ist und erst recht nicht, wenn ihr keine Handynummer habt. Außerdem wollen sie und ihr die Leute ja kennen lernen um zu schauen ob alles zusammenpasst, mit den Zimmergenossen und allem anderen.

4  Erfahrungsbericht HandelsbörseMeine Empfehlung wenn ihr in San Diego ankommt ist, euch zuerst eine Handykarte (AT&T ist ganz gut) zu kaufen und die erste Woche in einem Hostel zu übernachten. In der Woche, in der ihr im Hostel übernachtet, habt ihr reichlich Zeit, eine Wohnung auf Craigslist zu finden. Am besten ist es wenn man die Leute direkt anruft, denn viele antworten gar nicht auf E-Mails.

4  Erfahrungsbericht Map San Diego

Die Preise für ein Zimmer in San Diego sind sehr unterschiedlich. Wenn ihr gerne am Meer leben wollt, wie zum Beispiel in Mission Beach, Ocean Beach oder Pacific Beach, wo ich wohne, bezahlt ihr ein wenig mehr als wenn ihr weiter östlich Richtung Serra Mesa geht. Downtown ist auch eine schöne Ecke, jedoch noch teurer. Ich habe in beiden Gegenden schon gewohnt, jedoch finde ich Pacific Beach sympathischer und relaxter als Downtown. In PB bekommt ihr ein gutes Zimmer für ca. 700-800 Dollar, in Downtown fängt es bei ca. 800 Dollar an. Wenn es für euch nicht wirklich wichtig ist, wo ihr in San Diego wohnt, so lange es zentral ist, solltet ihr nach Hillcrest ziehen, wo man sich im International Traveler House ein Zimmer teilen kann und es so deutlich günstiger ist als wenn ihr ein einzelnes Zimmer habt.

4  Erfahrungsbericht me homeIch habe in dem Student Hostel in einem Vier-Bett-Zimmer gewohnt, d.h. ein Zimmer mit drei weiteren Leuten. Bei mir waren es ein netter Amerikaner, eine Brasilianerin und ein Brasilianer, was eine super Erfahrung für mich war und ich dort eine wirklich tolle Zeit hatte. Das kostet ca. 400 Dollar im Monat, Frühstück und Abendessen ist in dem Preis bereits inkludiert. Was man vielleicht im Hinterkopf behalten sollte, ist, dass Kalifornien sehr chillig ist, d.h. mit der Dokumentation und Verträgen nimmt man es hier nicht so streng. Ihr solltet aber darauf bestehen, denn es gibt sehr viele Betrüger hier, die auf Studenten warten, die ihre Kaution verschenken wollen. Deswegen solltet ihr immer alle Papiere und eine Ausweiskopie aushändigen lassen, damit ihr auf der sicheren Seite seid.

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *