Warum Kalifornien? Warum National? – Erfahrungsbericht von Philipp T. – Auslandssemester USA

Aller Anfang ist schwer und so ist es auch bei der Auswahl des Ortes an dem man sein Auslandssemester verbringen möchte. Wichtig ist allerdings, dass ihr nicht zu lange damit wartet, denn wenn der erste Schritt gemacht ist und man weiß, wo die Reise hingehen soll, gibt es noch genug  vorzubereiten.
Ihr müsst euch die Frage stellen, was ihr euch vom Auslandssemester erhofft und so schon mal eingrenzen, was in Frage kommt. Welche Sprachkenntnisse aufgebessert werden sollen, welche Kurse angeboten werden, wie das Klima in der Region sein soll und nicht zuletzt wie es um die Freizeitangebote bestellt ist. Walk of Fame_Philipp_T

Was hierbei sehr wichtig sein kann, sind Berichte von Leuten, die ihr Auslandssemester schon hinter sich haben, oder die gerade mittendrin stecken. Dazu zählen aber auch Erfahrungen von Freunden, Bekannten, Studenten der Heimatuni, oder Studenten der Unis, die in der engeren Auswahl für die eigene Zeit im Ausland sind. Auch Gastvorträge von Organisationen, wie der ISO Germany, oder den ausländischen Unis selbst bieten wichtige Informationen und einen guten Überblick über Studienprogramme und Kursangebote. Im Anschluss an diese erhaltet ihr außerdem meist die Möglichkeit, weitere Fragen zu klären, die sich euch vor dem Projekt Auslandssemester stellen.

Meine Kriterien für das Auslandssemester waren in erster Linie, dass die Amtssprache des Landes Englisch ist und dass die Universität Kurse anbietet, die meinem Studiengang entsprechen und die ich schon von Deutschland aus wählen kann. Im Vergleich zu anderen Unis an denen einheimische Studenten vorgezogen werden, haben an der NU die „Internationals“ eine höhere Priorität, wodurch mir der Stress des „Course Crashing“ erspart blieb, der an vielen staatlichen Unis die ersten Wochen bestimmt. Hinzu kommt, das flexible System der NU, dass es euch ermöglicht Kurse selbst einzuteilen, in welchem Monat ihr ins Studium einsteigen wollt.

LV Strecke_Philipp_TWas mir außerdem wichtig war ist natürlich der Studienort selbst. Was erwartet mich in der Stadt und sind andere interessante Reiseziele gut erreichbar? San Diego bietet grade für Studenten nahezu alles, was das Herz begehrt. Schöne Strände, unzählige Sportmöglichkeiten, Partys und natürlich den „laid back Californian lifestyle“. Um es kurz zu fassen: Die Menschen hier sind entspannt,  freundlich und offen. Wem das noch nicht reicht, dem bieten sich zahlreiche weitere Ziele, die ihr besuchen könnt. Mit dem Auto ist Los Angeles bequem in etwas mehr als zwei Stunden, zu erreichen.Checklist_Philip_T Las Vegas und San Francisco sind, wenn auch mit dem Auto um einiges weiter entfernt, definitiv empfehlenswert, denn schon die Strecken allein machen die Fahrt zu einem Erlebnis.

Alles in allem bieten euch San Diego und im Speziellen die NU alle Voraussetzungen, um  ein tolles Auslandssemester zu verbringen. Der Staat Kalifornien, die Stadt San Diego und alles was in der Umgebung sonst noch auf euch wartet, haben sich für mich als eine Wahl erwiesen, die ich nie bereuen und noch weniger vergessen werde.  Seid euch sicher, dass sich aller Stress bei der Vorbereitung egal, wie viel es auch sein mag, auszahlen wird und auch ihr eine unvergessliche Zeit erleben werdet.

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *