Wildlife: Do’s & Don’ts – Erfahrungsbericht von Rebecca S. – Auslandssemester Australien

Australien ist weltbekannt für seine Flora und Fauna. Die Tierwelt gilt als einzigartig aber auch als die gefährlichste der Welt. In Australien gibt es Krokodile, Haie, lebensgefährliche Quallen, Schlangen, Spinnen, Skorpione, Zecken und auch Kängurus und Kasuare können gefährlich werden, wenn sie aggressiv sind.

Hier ein youtube Video zu den gefährlichen Tieren:
http://www.youtube.com/watch?v=kdihHnaOQsk

Spinne_Rebecca_SMan sollte die Gefahren jedoch wirklich nicht unterschätzen, gerade unerfahrene und naive Reisende geraten schnell in lebensgefährliche Situationen. Daher: nehmt Warnschilder ernst! Informiert euch gut über die Gefahren und wie man mit ihnen umgeht. Wenn ihr ein Tier, und sei es nur ein kleines Insekt seht, und nicht sicher seid was es ist und ob es giftig ist, kann euch euer Smartphone über Google schnell Antworten liefern, bevor ihr entweder euch über etwas harmloses aufregt oder etwas giftiges nicht ernst nehmt.

Sydney als Großstadt hat wenn dann eher mit giftigen Spinnen und selten mit Haien vor den Stränden zu tun. Es sind natürliche alle Vorsichtsmaßnahmen gegeben, wie elektronische Alarmanlagen an Hainetzen im Meer vor den Stränden und Lifeguards, die sich bemühen alles im Blick zu haben. Die Wahrscheinlichkeit Wale, Delfine und Pinguine zu sehen ist höher! Ich habe von einigen On-Campus Studenten gehört, dass sie in der Saison Wale von ihren Zimmerfenstern aus beobachten konnten. Pinguine leben hier in Manly am Ferry Wharf. Am Wharf befindet sich auch das Manly Sealife, welches einen Besuch wert ist und Infos zur Unterwasserwelt bietet.

Am Shelly Beach an den sonnigen Felsen trifft man oft lizards an, die sich dort harmlos sonnen. Die einzigen Tiere, die hier am StrandKakadus_Rebecca_S wirklich für Aufregung sorgen sind die gierigen Möwen, die zum einen überhaupt nicht scheu sind und bei jeder Gelegenheit versuchen einem das Essen abzunehmen und zum anderen nerven weil sie laut schimpfen. Morgens und abends hört man Kakadus, die in Manly frei leben.

Auf Reisen solltet ihr in Hostel-Betten und Schlafsäcken, die ihr euch gegebenenfalls auf Touren ausleiht, auf bed bugs aufpassen. Das sind kleine Wanzen, die in alten Matratzen leben und nachts linienförmige Bisse auf der Haut hinterlassen. Wenn man davon betroffen ist, sollte man alle Sachen heiß(!) waschen, oder zumindest in den Trockner tun, da bed bugs durch Hitze vernichtet werden. Dann sollte umgehend das betroffene Hostel informiert werden, um die Plage schnellstmöglich einzudämmen.

Koala_Rebecca_sNeben den gefährlichen gibt es hier mindestens genauso viele „gute“ Tiere: Koala, Wombat und Platypus um nur einige zu nennen, die es ausschließlich auf dem australischen Kontinent gibt. Auf Reisen kann man sie in freier Natur erleben und in Städten in Zoos. In Sydney gibt es den Taronga Zoo, und bei Noosa gibt es den Australia Zoo von Steve Irwin, der australische Tiere beherbergt und unbedingt einen Besuch wert ist!

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *