Professional Performance und Freizeitkleidung am ICMS – Erfahrungsbericht von Laura B. – Auslandssemester Australien

Die allmorgendliche Frage „Was ziehe ich heute an?“ beantwortete mir in Deutschland immer mein Gefühl. Ich nahm, wonach mir der Sinn stand. Da war der angekündigte Dresscode am ICMS doch eine unbekannte Größe. „Professional Performance“ – darauf legt das ICMS besonders großen Wert.  Im Voraus haben wir eine Liste bekommen, auf der alle Regeln bezüglich der Kleiderordnung erklärt wurden (hier zum Nachlesen und mit einigen Beispielen: http://icms.edu.au/policies/professional-performance.htmlDie Professional Performance Outfits).

Anfangs stand ich der bevorstehenden Stilveränderung am ICMS noch sehr skeptisch gegenüber und als Neuling auf dem Gebiet Hosenanzug, Kostüm und Pumps habe ich mich so einige Stunden, wenn nicht Tage, in Geschäften herumgetrieben. Meine persönliche „Professional Performance“ machte mir anfangs eher keine große Freude. War mein Rock zu kurz, waren meine Schuhe zu hoch und passt mein Blazer am Ende nicht zu meiner Hose?
Vielen von euch werden wohl während der Vorbereitung auf das Studium an der ICMS ähnliche Gedanken durch den Kopf gehen. „Professional Performance“ kann am Anfang vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber vor Ort wird sie sehr schnell Normalität. Um sich wohl zu fühlen und keine Verwarnung zu riskieren, sollte man die Regeln befolgen, es sei aber auch gesagt, dass die Toleranzgrenze im Endeffekt etwas weiter ist als der erste Blick vermuten lässt. Ich denke, dass die „Professional Performance“ nicht als unangenehme Pflicht, sondern vielmehr als eine Chance verstanden werden sollte. Wann bekommt man schon einmal die Möglichkeit, sich wie im Business-Alltag zu kleiden, bevor er dann plötzlich Realität wird?

Im Endeffekt hilft die Kleiderordnung auch, professioneller und selbstbewusster aufzutreten. Und vielleicht bringt der Effekt einer Uniform auch ein verbindendes Element auf dem Campus, denn es trifft ja alle.
Studenten im Business- oder Freizeitoutfit während dem MittagessenIch wohne auf dem Campus und anfangs stellte sich mir die Frage, wann genau ich mich „professional“ und wann „casual“ kleiden muss? Immerhin ist man ja irgendwie an der Uni zu Hause und muss auch in der Freizeit ständig durch deren Räumlichkeiten laufen. In einigen Dokumenten heißt es, dass wochentags von 8 bis 17 Uhr im Hauptgebäude Businesskleidung getragen werden soll. In der Praxis aber ist die Regel einfach: die meisten on-campus-Studenten tragen ihre Businesskleidung nur dann, wenn sie auch wirklich Vorlesungen oder Seminare haben und natürlich während der Klausuren und offiziellen Veranstaltungen. An freien Tagen oder nach den Kursen kann man ohne Probleme in normaler Alltagskleidung zum Essen gehen und sich im Gebäude bewegen. Auch wenn man sich zum Beispiel auf dem Weg zum Sport befindet, ist es kein Problem, die öffentlich zugänglichen Räume zu passieren, und im Endeffekt gibt es auch immer die Möglichkeit, einen Nebenausgang zu wählen.
Ich hätte es zwar anfangs nicht gedacht, aber es kann sogar Spaß machen, Businesskleidung zu tragen, und es ist meiner Meinung nach eine unglaublich gute Übung und Vorbereitung auf das Auftreten im späteren Berufsleben.

Weiterleiten? These icons link to social bookmarking sites where readers can share and discover new web pages.
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • email
  • Print
  • LinkedIn
  • Webnews
  • Ask
  • Y!GG
  • MisterWong
  • Mixx
  • del.icio.us
  • RSS

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *